Aktuelles

1. Informationen zum Coronavirus

Patienten mit Infekten:

Bitte beachten Sie unsere Infektionssprechstunde:
Vormittags ab 11:30 Uhr werden Patienten mit Infektionskrankheiten untersucht, BITTE MELDEN SIE SICH TELEFONISCH AN, wenn Sie Infektzeichen wie Fieber, Husten, Kopf-Hals-Gliederschmerzen, Durchfall oder Erbrechen haben.
Wir holen Sie einzeln in die Sprechzimmer und untersuchen Sie mit der entsprechenden Schutzausrüstung. Bei mehreren Patienten bitten wir Sie ggf. im Auto zu warten, bis Sie dran sind.

Patienten ohne Infekt können die normale Akut-Sprechstunde und Termine wahrnehmen.

Corona-Tests: Zur Zeit sind routinemäßig keine PCR-Tests erforderlich. In der Regel sind offizielle Schnelltessts aus den Testzentren ausreichend. Wir führen PCR und Schnelltests im Rahmen der medizinischen Indikation. Kontaktpersonen oder Personen aufgrund einer roten Corona-Warn-App haben keinen Anspruch mehr auf PCR-Tests und können in den Testzentren Schnelltests durchführen lassen.
IMMER nach telefonischer oder E-Mail-Anmeldung!
Bitte hierfür die Praxisräume nicht betreten.
Wir haben wir ein "Abstrichfenster" rechts vom Praxisgebäude eingerichtet. Genauere Informationen erhalten sie bei der Terminvergabe.

Impfungen gegen COVID-19:
Wir impfen in der Regel Patienten aus unserem Patientenstamm auch Kinder ab 12 Jahren, wenn Sie uns als Patienten bekannt sind. Eltern von Kindern unter 12 Jahren wenden sich bitte an Ihren Kinderarzt.
Für Erstimpfungen können wir Ihnen kurzfristig Impftermine einräumen.
Zweitimpftermine werden am Tag der Erstimpfung vergeben.

Für einen Impftermin kontaktieren Sie uns möglichst per Email. Insbesondere der Impfstoff von Biontech-Pfizer erfordert sorgfältige Aufbereitung. Daher kann nicht mal eben zwischendurch geimpft werden. Auch müssen immer mehrere Patienten in einem wenige Stunden andauernden Zeitfenster geimpft werden. Daher werden die Covid-19 Impfungen schwerpunktmäßig mittwochs nachmittags durchgeführt. Sollten Sie Ihren Termin nicht wahrnehmen können, informieren Sie uns sobald wie möglich. Nur dadurch können wir gewährleisten, dass wir keine Restdosen entsorgen müssen.

Wir führen zu Zeit nur Impfungen mit den mRNA-Impfstoffen Comiraty® v. Biontech durch.

Die dritte Impfung:

Eine Auffrischimpfung wird von der STIKO zurzeit für alle Personen ab 18 Jahren empfohlen. Der Impfabstand bei 2x geimpften soll ca. 4 Monate betragen. Insbesondere aufgrund der aufgetretenen OMICRON-Variante des Covid-19-Virus‘ ist eine Boosterimpfung für eine gute Immunantwort notwendig.
ACHTUNG: Menschen, die mit Johnson & Johnson-Impfstoff einmalig geimpft wurden, sollen ebenfalls zwei Auffrischimpfungen mit mRNA-Impfstoff erhalten.

Alle Auffrischimpfungen werden bei uns zur Zeit mit mit den mRNA-Impfstoffen Comirnaty® v. Biontech durchgeführt. Bitte lassen Sie sich bereits jetzt einen Termin möglichst in Form einer Anfrage per Email geben.

Impfungen mit Novavax® werden bei uns nicht durchgeführt.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht ein reines „Impfzentrum“ sind, sondern primär die Versorgung von Kranken im Vordergrund steht. Für diese Patienten müssen die Telefonleitungen frei bleiben. Daher schreiben Sie uns per Mail für Impftermine an.

Die vierte Impfung:

Patienten jenseits des 70. Lebensjahres verlieren schneller ihren Impfschutz. Daher wird nochmals eine Auffrischung frühestens 4 Monaten nach der dritten Impfung empfohlen. Ebenfalls empfiehlt es sich für alle Patienten, die immunsupprimierende Medikamente wie MTX, Chemotherapeutika, höhere Cortisondosen (> 10mg Prednisolon tgl.) etc. einnehmen.

Ab sofort können alle Personen, die eine 4. Impfung haben möchten, 6 Monate nach der 3. Impfung einen Termin dafür vereinbaren. Falls Sie eine Covid-Infektion durchgemacht haben, sollte der Abstand mindestens 3 Monate zur Impfung betragen. Bitte beachten Sie auch die Möglichkeiten der Online-Buchung über Doctena.
Momentan impfen wir nur Comirnaty® v. Biontech.

Nach COVID-Infektion:

Antikörperbestimmung:

Antiköperbestimmungen werden zur Zeit nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Es gibt auch noch keinen bekannten Grenzwert, bei dem ein Schutz besteht. Im Einzelfall kann aber eine Titerbestimmung eine Entscheidungshilfe sein. Bei uns zahlen Sie für die Blutentnahme 10€, die Rechnung vom Labor beträgt ca. 18€.

Wenn Sie einen Impftermin bei uns haben:

Bitte bringen Sie in jedem Fall mit:
  • Versichertenkarte
  • Impfausweis (egal wie alt)
    (Haben Sie keinen Impfausweis, können Sie gegen eine kleine Schutzgebühr neue Impfausweise bei uns erhalten)
Gerne dürfen Sie die Aufklärung und Einverständnis selbst ausdrucken, durchlesen und unterschrieben mitbringen. Auf den Anamnesebogen verzichten wir, da wir Ihre Krankengeschichte ja kennen. Bitte beachten Sie, dass es je nach Impfstofftyp verschiedene Dokumente gibt:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Aufklaerungsbogen-Tab.html

Den 2. Termin erhalten Sie, wenn Sie zur ersten Impfung kommen.

Digitales Impfzertifikat:

Zusammen mit der Impfung erhalten Sie ein Impfzertifikat mit einem QR-Code ausgehändigt, dass sie dann digital in die Corona-Warn-App oder in die CovPass-App einpflegen können.
Damit haben Sie Ihren Impfstatus jederzeit auf dem Handy verfügbar.

Außerhalb der Sprechzeiten helfen Ihnen Kollegen unter der Nummer 116117 des hausärztlichen Notdienstes.

Tagesaktuelle Informationen erhalten Sie beim Robert-Koch-Institut unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Vielen Dank... damit helfen Sie, die weitere Verbreitung der Infektion zu verhindern.

2. Check-Up Intervalle

Die gesetzlichen Krankenkassen haben ab 2019 die Intervalle der Check-up-Untersuchung von 2 auf 3 Jahre verlängert. Ausführliche Informationen sind unter „Vorsorge“ nachzulesen. Möchten Sie das zweijährliche Untersuchungsintervall weiterhin in Anspruch nehmen, raten wir Ihnen am Hausarztprogramm teilzunehmen. Nähere Informationen hierzu erhalten sie HIER.

3. Sonstige aktuelle Impfempfehlungen

Seit 2019 wird für alle Patienten ab dem 60. Lebensjahr eine Impfung gegen Lungenentzündung und Herpes Zoster (Gürtelrose) empfohlen. Mehr Informationen unter „Vorsorge“.

Fragen zum Impfen: https://www.impfen-info.de

4. Informationen zu Allergien / Heuschnupfen / Pollensaison

Die Pollen fliegen wieder!

Alle Menschen, die hierauf reagieren, merken möglicherweise schon Augenjucken, Nasenlaufen, Niesen und andere Symptome. Versorgen Sie sich rechtzeitig mit entsprechenden Antiallergika z.T. rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, z.T. aber auch verschreibungspflichtig, z.B. spezielle Nasensprays etc.

Treten die Symptome erstmalig auf, sollten Sie Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin aufsuchen, damit die Diagnose bestätigt wird. Mit einem Allergietest können wir austesten, welche Allergieauslöser bei Ihnen vorliegen.

Dann besteht auch die Möglichkeit, eine Hyposensibilisierung durchzuführen. Hierbei wird das Immunsystem „unempfindlich“ gegen die Allergieauslöser und häufig werden die Beschwerden deutlich weniger oder verschwinden ganz.

Gerne beraten wir sie in unserer Sprechstunde.

ACHTUNG: sollten Sie starke Hustenanfälle und auch Lufnot haben, kommen Sie in jedem Fall in die Sprechstunde. Hier helfen keine frei verkäuflichen Präparate, denn bei dem vermutlich vorliegenden Asthma handelt es sich nicht nur um eine „lästige“ Krankheit, sondern sie kann auch bedrohliche Ausmaße annehmen und fordert eine spezifische medikamentöse Therapie!

Tipps und Tricks beim Umgang mit Pollenallergie:

Beachten sie die Pollenflugvorhersage
(z.B. von Wetterdiensten)

Waschen Sie abends die Haare
(Pollen werden entfernt und vermindern die nächtliche Belastung)

Nachts Fenster schließen, lüften morgens zwischen 6 - 8 Uhr oder nach einem Regenschauer
(Pollenflug nachts am stärksten)

Wäsche nicht im Freien trocken und getragene Kleidung möglichst nicht im Schlafzimmer ablegen
(Pollenfänger)

ggf. Pollengitter am Fenster befestigen

Urlaube am Meer oder in den Bergen über 1500 m ü. NN